10.09.2018: TV einschalten!

In den TV-Talkrunden gibt es doch noch Platz für Alltags- und Zukunftsthemen:

Bei „hart aber fair“ (heute, 21:00 – 22:15 h, ARD) wird heute der „Schulverweis fürs Handy – wie gefährlich sind Smartphones?“ verhandelt.

Es diskutieren
– der Wissenschaftler und bewahrpädagogische Bestseller-Autor Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer,
– die Schulministerin aus NRW, Yvonne Gebauer, die auch die Digitalisierung an Schulen vorantreibt,
– zwei Menschen aus der Schauspielzunft (Anne-Sophie Briest und Thomas Heinze) und
– DER Experte in Sachen Bildung mit digitalen Medien, der erfahrene, beschlagene und bestens vernetzte Medienpädagoge Jöran Muuß-Merholz.

Link zur Sendung

GGS Siegtal beispielhaft für NRW

Zur 3. Station der (in jedem Regierungsbezirk stattfindenden) Auftaktveranstaltung der „Digitaloffensive Schule NRW“ demonstrierten Schulen und Schulträger im Kölner Westen beispielhaft ihre Kooperationen und Methoden, die den lernförderlichen Einsatz digitaler Medien entweder etablieren (Herzogenrath) oder weiter voranbringen (Köln und Hennef).

Frau Ministerin Gebauer gab die Losung aus, in NRW nicht weniger als die weltbeste Bildung anbieten und die Digitalisierung vor allem an Schulen vorantreiben zu wollen und wurde darin von überzeugend auftretenden Verantwortlichen Ihres Ministeriums, der Bezirksregierung, des Wirtschaftsministeriums, der Medienberatung NRW und der NRW-Bank bestärkt. Auch Praktiker aus Kommunen wie der Bornheimer Bürgermeister Wolfgang Henseler reihten sich ein, wiesen jedoch auch auf Umsetzungsschwierigkeiten infolge eines Fachkräftemangels auf vielen Ebenen hin – von Planung über Bauausführung bis zur Installation und v. a. Wartung der Schul-IT.

In einem eigens produzierten Imagefilm der Medienberatung NRW zur Veranstaltungsreihe zeigten zwei Schulen praktische Beispiele, wie digitale Medien Unterricht verändern und das Lehren und Lernen erleichtern können: Das Gymnasium Würselen zeigte Vorteile, die sich für eine iPad-Klasse im Mathematikunterricht ergeben, die GGS Siegtal vielschichtige Anwendungen (Kamera- und Foto-App auf dem iPad, Sammlung auf interaktiver Tafel, Kollaboration Lernender, Kontrolle und Ergebnissicherung) im Deutschunterricht einer ersten Klasse.

Frau Gebauer gab auch das mit dem FWU entwickelte digitale Schulbuch „BioBook NRW“ frei, das allen Schulen im Land ab sofort als zugelassenes Lernmittel zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung steht.

Der ebenso verständige wie unterhaltsame Moderator Matthias Bongard gewann mit Prof. Dr. Birgit Eickelmann, die den Medienkompetenzrahmen NRW und dessen Weiterentwicklung erläuterte, eine Duz-Freundin hinzu und zeigte sich sehr angetan vom gezeigten Unterrichtsbeispiel der GGS Siegtal (Suche nach Wörten mit „z“), so dass er zum Schluss noch von einer Begegnung im „Z-Z-Z-Zug“ berichtete. Den Kurzauftritt der Schule und des Schulträgers musste er leider programmbedingt noch abkürzen.

Jedoch gab es am Rande noch ministerielles Lob für die GGS Siegtal und den Wunsch an den Schulträger, die Schule auch „weiter so anständig“ auszustatten.

Auch das geladene Publikum, etwa 250 Menschen von Schulträgern, Schulen und Medienberatungen, zeigte sich aktiv und beteiligte sich an mehreren Umfragen per Smartphone. Zum Abschluss wurde ein eingangs produzierter Film gezeigt – Kinder der Kölner GGS Balthasarstraße interviewten Gäste mit dem iPad.

Für den Regierungsbezirk Köln sandte die Veranstaltung die erhofften guten Schwingungen aus.

Verbindlichkeit Medienkompetenzrahmen (MKR) NRW

Per dienstlicher E-Mail („SchulMail“) vom 26.06.2018 wies StS Richter (MSB NRW) darauf hin, dass die schulischen Medienkonzepte sich bis Ende des Schj. 2019/20 am MKR ausrichten sollten. Auch die Kernlehrpläne würden sukzessive auf Basis des MKR überarbeitet – beginnend mit den gymnasialen für die Sek. I/G9, die zum Schj. 2019/20 in neuer Form vorliegen könnten.

QUA-LiS NRW werde ab Sommer 2019 die Schulen mit Hinweisen unterstützen, welche Fächer welchen Beitrag zur Umsetzung des MKR leisten können. Weitere Hilfe erführen Schulen durch die Medienberater/-innen der regionalen Kompetenzteams.

Fraglich bleibt, ob Schulen, die ihre Medienkonzepte (unter Berücksichtigung der Tipps seitens QUA-LiS NRW) bis einschl. Schj. 2019/20 ändern, diese evtl. später nochmals anpassen müssen, um Vorgaben der geänderten Kernlehrpläne für ihre Schulform berücksichtigen zu können – die letzten Kernlehrpläne könnten evtl. erst nach Ende des Schj. 2019/20 angepasst sein. Ein entsprechende Auskunft wurde beim MSB erbeten.

MKR NRW:
Der MKR setzt die Kompetenzen des KMK-Strategiepapiers „Bildung in der digitalen Welt“ für das Land NRW um. Hierzu wurde der Kompetenzrahmen des Produkts „Medienpass NRW“ angepasst und um den Bereich „Problemlösen und Modellieren“ sowie um den Teilbereich „Selbstregulation“ erweitert. Wie der Medienpass NRW richtet sich der MKR an die Primarstufe und an die Sekundarstufe I, zu deren Ende Lernende die Kompetenzen erworben haben sollen.
SchulMail vom 26.06.2018: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2018/180626/index.html
Schaubild MKR NRW: 2018_Medienkompetenzrahmen_NRW

LOGINEO kommt – etappenweise

Auf der Kölner Auftaktkonferenz zur „Digitaloffensive NRW“ am 28.06.2018 wurde angekündigt, dass man sich tags darauf zu LOGINEO äußern werden.

Tatsächlich kündigte das MSB NRW nunmehr an:
– Fertigstellung bis Mitte Oktober 2018, anschl. Abnahme durch das MSB NRW,
– 4-monatiger Pilotbetrieb an 20 Schulen und
– geplanter Regelbetrieb (schrittweise) ab Frühjahr 2019.

Da einige Hennefer Schulen bereits in Vorjahren am Testbetrieb teilnahmen, wurden diese erneut für den Pilotbetrieb vorgeschlagen.

(Pressemitteilung: msb-29_06_2018)

Apps – „amtlich geprüft“

Zwei Hochschullehrerinnen haben für das „didacta“-Magazin (Ausgabe 02/18) zusammengestellt, was gute Lern-Apps ausmacht. Lehrende mögen sehen, ob sich die Kriterien und Empfehlungen mit den eigenen Erfahrungen decken – und sich bei Ergänzungsbedarf aufgefordert fühlen, diesen (in den HMkM-AGs und andernorts) zu artikulieren.
Zum Artikel…  Zur Website des didacta-Magazins…

Einweisung ASM und MDM „jamf PRO“

Damit die Schulen künftig selbst die zum Management der iPads verwendete Software richtig einsetzen können, erfolgt am Dienstag, 26.06.2018 ab 13.00 Uhr im Rathaus eine kurze Einweisung:
Der betreuende Techniker des Schulträgers zeigt die wesentlichen Funktionen des „Apple School Managers“ (ASM) und des für städtische Schulen eingesetzten Mobile Device Management (MDM)-Produkts „jamf PRO“.

Digital Education Day 2018

Zum 6. Mal veranstaltet die Stadt Köln am 24.11.2018 in einer ihrer zahlreichen Schulen den DED2018 – ein wunderbarer Tummelplatz für Ideen und Diskussionen rund um digitale Medien im Unterricht. Als Lehrerin/Lehrer mit Spaß an digital unterstütztem Unterricht sollten Sie sich das nicht entgehen lassen – mitreden und ausprobieren!

Qualität spricht sich herum, denn es war im letzten Jahr schon recht voll; deshalb: Ab Ende Juni schnell anmelden!

Auftaktkonferenz „Digitaloffensive Schule NRW“ in Köln

Landesregierung, Medienberatung, Wissenschaft und vor allem Menschen aus der Praxis in Schulen und bei Schulträgern machen Mut, sich in Schulen und Kommunen auf den Weg zu machen, mit digitalen Medien (besser) zu lehren und zu lernen. Die umtriebige Bildungsministerin eröffnet, der wunderbare Matthias Bongard moderiert.

Es handelt sich um eine Veranstaltungsreihe, die in allen 5 Regierungsbezirken stattfindet, Folgeveranstaltungen in Kreisen und kreisfreien Städten sind vorgesehen.

Anmeldung erforderlich: http://www.medienberatung.schulministerium.nrw.de/_Medienberatung-NRW/Auftaktkonferenz/EinladungKoeln.pdf

Lernplattform und Unterrichtsentwicklung

Itslearning, das Unternehmen, das auch die an einigen städtischen Schulen verwendete Lernplattform „Fronter“ betreibt, bietet nach Registrierung einige interessante Informationen und Dokumentationen an – so z. B. die Publikation „Schülerzentrierter Unterricht mit Lernplattform – Wie Sie SchülerInnen zu selbstständigen Lernern machen“;  s. hier: https://itslearning.com/de/schule/materialien/