„Modellieren und Programmieren“ – wie an Hennefer Schulen?

Bis zum Ende des Schuljahres 2019/20 sollen die Medienkonzepte der Schulen in NRW auch die Umsetzung/Vermittlung des Kompetenzbereichs 6 „Problemlösen und Modellieren“ des Medienkompetenzrahmens NRW umfassen.
Um den städtischen Schulen insbesondere Anregungen zur Teilkompetenz 6.3 „Modellieren und Programmieren“ zu geben, werden im ausgehenden Schuljahr 2018/19 zwei Veranstaltungen stattfinden:

  1. Veranstaltung für die Medienkoordinierenden der städt. Schulen,
    Mai 2019, Partner: codiviti, Köln
  2. Veranstaltung für Schulleitungen, „normale“ Lehrende und Fördervereine der städt. Schulen,
    Juni 2019, Partner: Freie Netzwerker e. V., Hennef

Termine und Orte werden den Teilnehmenden noch bekanntgegeben.

HMkM-AG 2 am 26.03.2019

Die AG der weiterführenden Schulen trifft sich am Dienstag, 26. März um 14.00 Uhr am Standort Campus West (Fritz-Jacobi-Str.) der Gesamtschule Hennef-West. Zu besprechen sein wird vordergründig die zweite Veranstaltung zum Start der Implementierung des Kompetenzbereichs 6 (Problemlösen und Modellieren) des Medienkompetenzrahmens NRW in die schulischen Medienkonzeptionen.

Agenda und Protokoll werden den Teilnehmenden bereitgestellt.

Schulklassen für mediale Geschichtsexkursion?

Die Sparkassen-Stiftung ermöglicht Klassen der Sekundarstufen I+II Ende Januar 2019 die Teilnahme an kostenlosen 3-stündigen Exkursionen durch Köln.
Alle Gruppen werden durch Studierende begleitet, Tablets werden zur Verfügung gestellt, es können div. Themen gewählt werden (römisches Köln, Köln zur NS-Zeit u. a.), An- und Abreise müssen selbst organisiert werden.
Hinweis hier: https://digitaleducation.cologne/news/wir-suchen-mediale-geschichtsexkursion

IWB-Software oder OneNote – oder was?

Heute treffen sich LuL einiger Schulen und der Schulträger, um unter Moderation der Medienberatung die an Schulen eingesetzten Bediensoftware-Produkte interaktiver Tafeln/Displays (easiteach, Notebook, ActivInspire etc.) einander sowie mit Funktionalitäten des Produkts OneNote bzw. einfacheren Produkten (Easy Interactive Tools, Whiteboard App, classroomscreen etc.) gegenüber zu stellen.

Über die Erkenntnisse wird allen Schulen in den HMkM-AGs berichtet.

Verbindlichkeit Medienkompetenzrahmen (MKR) NRW

Per dienstlicher E-Mail („SchulMail“) vom 26.06.2018 wies StS Richter (MSB NRW) darauf hin, dass die schulischen Medienkonzepte sich bis Ende des Schj. 2019/20 am MKR ausrichten sollten. Auch die Kernlehrpläne würden sukzessive auf Basis des MKR überarbeitet – beginnend mit den gymnasialen für die Sek. I/G9, die zum Schj. 2019/20 in neuer Form vorliegen könnten.

QUA-LiS NRW werde ab Sommer 2019 die Schulen mit Hinweisen unterstützen, welche Fächer welchen Beitrag zur Umsetzung des MKR leisten können. Weitere Hilfe erführen Schulen durch die Medienberater/-innen der regionalen Kompetenzteams.

Fraglich bleibt, ob Schulen, die ihre Medienkonzepte (unter Berücksichtigung der Tipps seitens QUA-LiS NRW) bis einschl. Schj. 2019/20 ändern, diese evtl. später nochmals anpassen müssen, um Vorgaben der geänderten Kernlehrpläne für ihre Schulform berücksichtigen zu können – die letzten Kernlehrpläne könnten evtl. erst nach Ende des Schj. 2019/20 angepasst sein. Ein entsprechende Auskunft wurde beim MSB erbeten.

MKR NRW:
Der MKR setzt die Kompetenzen des KMK-Strategiepapiers „Bildung in der digitalen Welt“ für das Land NRW um. Hierzu wurde der Kompetenzrahmen des Produkts „Medienpass NRW“ angepasst und um den Bereich „Problemlösen und Modellieren“ sowie um den Teilbereich „Selbstregulation“ erweitert. Wie der Medienpass NRW richtet sich der MKR an die Primarstufe und an die Sekundarstufe I, zu deren Ende Lernende die Kompetenzen erworben haben sollen.
SchulMail vom 26.06.2018: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2018/180626/index.html
Schaubild MKR NRW: 2018_Medienkompetenzrahmen_NRW