Hennefer Schulen und Schulträger bei regionaler Bildungskonferenz

Zum 6. November  2017 lud das regionale Bildungsbüro des Rhein-Sieg-Kreises zur mittlerweile 9. regionalen Bildungskonferenz ins Gymnasium Zum Altenforst nach Troisdorf ein.

Unter der diesjährigen Überschrift „Digitale Lebenswelt – Chance und Herausforderung für die Bildung“ wurde ein „Digital Meetup“, ein Markt der digitalen Möglichkeiten, eröffnet, bestehend aus mehr als 20 Info-Ständen sowie einem Dutzend Vortragsangeboten.

In diesem Rahmen waren auch Einrichtungen der Stadt Hennef vertreten:

  • Die Gesamtschule Hennef-West stellte mit einem 9-köpfigen Schülerteam sowie den Lehrkräften Frau Lauterbach und Herrn Meurer Arbeitsergebnisse vor, die mit Hilfe der Apps „Stop Motion Studio“, „Comic Life“ und „BIPARCOURS“ erstellt und als beispielhafte Einsatzmöglichkeiten für iPads im Unterricht gezeigt wurden.
  • Die Schulleiterin Frau Allam und die Medienkoordinatorin Frau Mehlem von der GGS Siegtal präsentierten die digitale Medienarbeit an ihrer Schule, insbesondere die Umsetzung der Inhalte des Medienpasses NRW.
  • Die Lehrerin Frau Gemein berichtete über die ersten praktischen Erfahrungen mit ihrer Tablet-Klasse an der GGS Gartenstraße, der bundesweit ersten iPad-Klasse an einer Grundschule.
  • Herr Rossenbach und Herr Löhr stellten die wesentlichen Inhalte des im Juni 2017 verabschiedeten neuen Medienentwicklungsplans hinsichtlich Organisation, Technik, Support und Finanzierung der digitalen Ausstattung städtischer Schulen dar.

Auf die für Anfang Dezember 2017 geplante Dokumentation der Veranstaltung wird bei Verfügbarkeit verwiesen.

Schulträger

Die Stadt Hennef (Sieg), mittlere kreisangehörige Stadt im Rhein-Sieg-Kreis (Region Köln/Bonn) mit ca. 49.000 Einwohnern, ist Träger von zzt. 13 Schulen, im Einzelnen:
7 Grundschulen, 1 Förderschule (Schwerpunkt: Lernen), 1 Haupt- und 1 Realschule (jeweils auslaufend zum Ende des Schj. 2017/18), 1 Gymnasium und 2 Gesamtschulen (davon eine im Aufbau, zzt. mit Jahrgängen 5-9).

An den städtischen Schulen werden zzt. rd. 5.550 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Hennef ist zudem Standort weiterer Bildungseinrichtungen anderer Träger (1 Grundschule, 2 Förderschulen, 1 Gesamtschule, 3 Berufskollegs, 1 Fachbereich einer Hochschule).

In eigener Trägerschaft befinden sich neben Schulen noch 11 Kitas, die Musikschule und die Stadtbibliothek, die teils mit städtischen Schulen als Bildungspartner kooperieren.

Neuer MEP verabschiedet

In seiner Sitzung am 14. Juni 2017 hat sich der Ausschuss für Schule und Inklusion den Entwurf des neuen Medienentwicklungsplans für die städtischen Schulen kurz vorstellen lassen und stimmte dem Papier nach abschließender Beratung zu.

Damit wird sich die Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien nunmehr bis einschließlich 2022 an dieser neuen Strategie orientieren.

Grundlegend neu sind im Vergleich zu den beiden vorhergehenden Plänen vor allem der ausschließliche Ortsbezug sowie die Ausrichtung am Erhalt der bewährten Organisation und der erreichten und gut genutzten Ausstattung.

Die endgültige Fassung ist hier hinterlegt: MEP III Endfassung

MEP I – der Anfang

Nach ersten Ausstattungsbemühungen im Rahmen früherer Förderungen des Landes NRW („e-nitiative.nrw“), die durch den – jährlich schwankenden – Einsatz eigener Ressourcen verstärkt wurden, ordnete der Schulträger mit Hilfe des ersten MEP die Sach- und Finanzmittel und legte damit den Grundstein für den Aufbau einer standardisierten Ausstattung der Schulen.

Der Textband des MEP I für die Jahre 2005-2010: MEP Hennef final